Konzept

Die außergewöhnliche Lage der Schule in einem naturbelassenen Kiefer-Mischwald ermöglicht den Schulkindern einen besonderen Zugang zur Natur in direkter Nähe. Sie können unmittelbar Erfahrungen machen und Kenntnisse sammeln. Dabei entwickelt sich spielerisch auch eine emotionale Bindung zur Natur. Sie erlernen handelnd einen verantwortungsbewussten Umgang mit Natur und Umwelt. Da sie die Schule auch als ihren Lebensraum empfinden, entwickeln sie ein besonderes Interesse daran, diesen zu bewahren und zu gestalten. Das Gelände bietet viele Möglichkeiten für die Lehrkräfte, fachdidaktisch sinnvolle Lernorte zu schaffen. Über die bereits auf unserem Gelände vorhandenen ,,Naturlernorte" hinaus sind weitere geplant. Außerdem finden regelmäßig Waldprojekttage statt.

Vorhanden:

  • Nistkästen für verschiedene Vogelarten
  • Schlafhöhlen für Fledermäuse
  • Insektenhotel
  • Futterhäuschen
  • Artenreichtum ( Eichhörnchen, Specht, Waldohreule, verschiedene Singvögel, Spitzmäuse)
  • durch gemischten Baumbestand ( Kiefer, Birke, Ahorn, Hasel, Eiche, Eberesche, Lärche)
  • Sitzkreis aus Eichenbohlen im Wald
  • Waldklassenzimmer
  • Baum/Gehölzbestand zum Budenbauen
  • Baumtelefon
  • Baumstämme zum Balancieren
  • Trockenwiese mit reichem Insektenbestand
  • je ein Beetkasten pro Klasse

In Planung:

  • Barfußpfad
  • Schautafeln
  • Bestimmungspfad (Waldlehrpfad)
  • weitere Gestaltung des Spielplatzes
  • Sprunggrube zum Vergleichen mit Waldtieren
  • Nutzung des Internets (www.naturdetektive.de)
  • Erneuerung „Kunst aus Naturmaterialien" im Laubengang

(aktualisiert 06.02.2019)